lu.acetonemagazine.org
Neue Rezepte

Charlie Trotter erinnert sich beim bevorstehenden ersten jährlichen Benefit

Charlie Trotter erinnert sich beim bevorstehenden ersten jährlichen Benefit



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Charlie Trotter erinnert sich beim bevorstehenden ersten jährlichen Benefit

Charlie Trotters Andenken und seine Großzügigkeit gegenüber aufstrebenden Köchen werden bei der ersten jährlichen Veranstaltung der Charlie Trotter Culinary Foundation am 5. wird am Venue One in Chicago angesiedelt sein. Charlie Trotter, eine bekannte Persönlichkeit in der kulinarischen Gemeinschaft von Chicago, starb im vergangenen November plötzlich, und diese Veranstaltung wird auf seinen philanthropischen Einfluss anstoßen, den er auf die kulinarische Gemeinschaft hatte.

Die Veranstaltung wird von einflussreichen Chicagoer und nationalen Köchen wie Rick Bayless (Frontera Grill, Chicago), David Bouley (Bouley, New York), Graham Elliot (of Meisterkoch) und Matthias Merges (Yusho, Chicago), die alle Gerichte aus dem Repertoire von Chefkoch Trotter zubereiten.

„Ich habe 14 Jahre mit Charlie zusammengearbeitet; er war ein Visionär im kulinarischen Bereich und tat Dinge, die unorthodox waren“, sagt Küchenchef Matthias Merges. „Diese Veranstaltung ist eine Möglichkeit, jemandem Respekt zu zollen, der sein Leben der amerikanischen Küche und philanthropischen Bemühungen gewidmet hat.“

Die Organisation, die im Januar dieses Jahres ins Leben gerufen wurde, hat bisher 50.000 US-Dollar für Stipendienprogramme in der kulinarischen Ausbildung gesammelt. Eintrittskarten für die Rezeption sind für jeweils 500 US-Dollar erhältlich, und kann hier erworben werden.

Für die neuesten Ereignisse in der Welt des Essens und Trinkens besuchen Sie unsere Food-News Seite.

Joanna Fantozzi ist Associate Editor bei The Daily Meal. Folgen Sie ihr auf Twitter @JoannaFantozzi


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Koch sprechen, der seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hat die ganze Zeit ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich für etwas in der Stadt war. Ich denke, dass Charlie Trotter einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen hatte. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war. Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war. Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war. Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war. Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war. Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war. Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war. Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war.Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Ted Allen

Es ist schön zu sehen, wenn nette Menschen Erfolg haben. Emmy-Preisträger Ted Allen ist das perfekte Beispiel.

Aus seiner Zeit als Senior Editor und Restaurantkritiker von Chicago-Magazin zu einem der Fab Five auf Seltsames Auge für den Hetero, und jetzt Moderator der Hit-Show Gehackt Auf The Food Network ist Ted immer ein freundlicher und großzügiger Menschenfreund geblieben, der der Gemeinschaft ständig etwas zurückgibt.

Allen wird das Howard Brown Health Center (HBHC) und sein viertes jährliches Garden of Eve, das Lesbian Community Care Project (LCCP), leiten, eine einzigartige Spendenaktion zugunsten von Gesundheits- und Wellnessdiensten und -programmen für nicht versicherte Frauen, die am Freitag, dem 14. September, stattfindet. 2012.

MJR: (Michael J. Roberts) Hallo Ted! Es ist toll, wieder mit Ihnen zu sprechen. Das letzte Mal waren wir vor fast acht Jahren bei einem Interview für Queer Eye For The Straight Guy. Hast du noch Kontakt zu Carson, Jai, Kylan und Thom?

TA: (Ted Allen) Es ist toll, auch wieder mit dir zu sprechen und das war eines meiner Lieblingsinterviews. Ja, ich bin immer noch in Kontakt mit allen. Es ist erstaunlich, welchen Erfolg alle mit dieser Show erzielt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob Jai (Rodriquez) es dir erzählt hat, aber er wird in einer neuen Sitcom sein.

MJR: Ja, das habe ich gehört und ich bin so froh, dass allen, die auf Queer Eye waren, großartige Dinge passieren, besonders dir selbst. Diese Show war sehr bahnbrechend und es muss viel Anerkennung dafür gezollt werden, dass sie genauso viele Barrieren überwunden hat wie Will & Grace und Ellen.

TA: Danke, dass du das gesagt hast. Es war einzigartig, als es ausgestrahlt wurde und seitdem war nichts mehr wie es.

MJR: Herzlichen Glückwunsch auch zu Ihrer Emmy-prämierten Food Network-Show, Chopped. Wie sieht jetzt ein typischer Tag im Leben von Ted Allen aus?

TA: Nun, Michael, ich freue mich, sagen zu können, dass ich gerade im Urlaub bin. Ich habe lange geschlafen, Zeitung gelesen, starken Kaffee gekocht und viel gekocht. Ich habe im letzten Jahr viel gearbeitet. Es begann mit einer dreieinhalbjährigen Serie von Chopped und dann schrieb ich mein Kochbuch, das mich bis in den Februar führte, dann noch dreieinhalb Monate, um Chopped zu drehen, dann ging ich auf meine Tour.

MJR: Wie sieht ein Drehtag für Chopped aus?

TA: Sie sind in der Regel 12-Stunden-Tage, wenn nicht länger. Wir drehen vier Tage lang, drei Tage frei für drei Wochen und dann eine Woche frei. Auch wenn es bei der Show eine Ausfallzeit gibt, hatte ich so viele andere Dinge im Zeitplan, dass dies die erste Pause seit langer Zeit ist, die ich einfach im Haus mit Gartenarbeit und Kochen verbringen kann.

MJR: Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis, das die Leute über Fernsehköche haben?

TA: Nun, das hängt davon ab, von wem Sie sprechen. Das ist eine großartige Frage und das erste, woran ich denke, ist, wie viele Köche, die nicht im Fernsehen sind, Fernsehköche werden wollen, oder sollte ich sehen, dass sie Fernsehstars werden wollen. Sie denken, dass das Fernsehen der Weg zur einfachen Straße sein wird. Shows wie Chopped und Top Chef geben den Leuten diese Träume und obwohl es nichts Falsches daran ist, das zu wollen, versuche ich sie immer daran zu erinnern, insbesondere die jüngeren Köche, dass diese Jobs rar und sehr wettbewerbsfähig sind. Koch wird man aus Liebe zum Essen, nicht weil man ein Fernsehstar werden will. Wenn Sie nun über einen gehobenen Küchenchef sprechen, der sich seinen Weg ins Fernsehen gefunden hat, ist meiner Meinung nach ein großes Missverständnis, dass er oder sie die ganze Zeit Gänseleber isst.

MJR: Wenn Sie also, sagen wir, Mario Batali eine Mahlzeit kochen würden, was würden Sie ihm kochen?

TA: Etwas sehr einfaches, weil Sie das Essen, das er bereits kreiert, nicht übertreffen werden.

MJR: Welchen Einfluss hatten Ihre Eltern beim Einstieg ins Kochen?

TA: Meine Mutter hat meine Schwester und mich immer zum Kochen ermutigt. Meine Mutter stammt aus dem Süden, also hatten wir eine ziemlich einfache amerikanische Küche, als wir aufwuchsen. Es gab immer frisches Gemüse und jetzt ernährt sie sich sehr gesund. Aber… sie hatte immer ein großes Glas Speckfett auf dem Herd stehen gelassen, aber das hatte sie schon lange nicht mehr. Das Fett hat viel Geschmack, aber sie ist jetzt viel gesundheitsbewusster, Gott sei Dank!

MJR: Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit beim Chicago Magazine?

TA: Michael, ich muss Ihnen sagen, dass das Chicago Magazine mein Lieblingsjob ist, den ich je hatte. Eigentlich war ich Reporter für Skyline, die es meiner Meinung nach immer noch gibt, aber ich bekam Wind davon, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten waren, was mich nervös machte, dass ich meinen Job verlieren würde. Also fing ich an, Richard Babcock, dem Herausgeber des Chicago Magazine, Geschichten vorzustellen, und er mochte meine Ideen. Ich war sehr jung, ich glaube, erst 24 oder 25. Ich erinnere mich sogar an die erste Geschichte, die ich für sie geschrieben habe. Es ging um Bäckereien in der Westschleife. Es gab zwei Brüder, deren Nachname D'Amato war, und sie eröffneten einander gegenüber konkurrierende Bäckereien, was urkomisch war. Keiner von ihnen wollte mit mir reden oder mir sagen, an wen sie ihr Brot verkauft haben, also stand ich eines Tages sehr früh auf, fuhr dorthin und folgte ihren Lastwagen. Richard mochte meine Initiative und mein Schreiben und gab mir einen Spielfilm, und ich arbeitete dort fünf sehr glückliche Jahre. Dick produzierte ein Stadtmagazin mit nationalen Zeitschriftenstandards. Ich denke, das Chicago Magazine ist immer noch eines der am besten veröffentlichten Magazine seiner Art.

MJR: Was denkst du darüber, dass Charlie Trotter sein Restaurant schließt?

TA: Ich durfte dort im Juni essen, während ich etwas in der Stadt war. Ich denke, Charlie Trotter hatte einen großen Einfluss auf die amerikanische Küche und das Essen. Er war der erste Koch, der das mehrgängige Degustationsmenü in die USA brachte. In der Welt der gehobenen Gastronomie ist dies zu einer äußerst beliebten Art zu essen geworden. Spitzenrestaurants wie The French Laundry und Alinea verdanken ihre Existenz Charlie. Eine andere Sache, die die Leute nicht über Charlie wissen, ist, dass er das High-End-Kochbuch für den Kaffeetisch geschaffen hat. Er war der erste dieses Genres. Die Leute lachten über diese Idee, weil das Buch fünfzig Dollar kostete und die Leute die Rezepte nicht kochen konnten, aber darum ging es nicht. Es ging darum, dass die Leute auf akademische Weise verstehen, was Charlie tat. Tatsächlich war ich zu der Zeit, als dieses Buch herauskam, beim Chicago Magazine und schrieb eine Schlagzeile für eine Geschichte namens 'Sorry Charlie', in der ich und ein paar Freunde versuchten, einige der Rezepte aus dem Buch zu kochen, und natürlich scheiterten !

MJR: Der Stammbaum der Köche, die aus seiner Küche kamen, ist ebenfalls erstaunlich.

TA: Unbedingt! Darunter Graham Elliott. Wissen Sie, Michael, die Leute denken, dass High-End-Restaurants viel Geld verdienen, und einige von ihnen tun es auch. Wenn Sie viel Geld verdienen möchten, eröffnen Sie eine Gastro-Kneipe und verkaufen Sie Hamburger. Der Geldbetrag, den Sie für Lebensmittelkosten, Talent, die Menge an Personal, das schicke Porzellan, die schicke Bettwäsche und so weiter bezahlen müssen. Charlie hat sich 25 Jahre lang den Arsch aufgerissen und wenn er etwas anderes machen will, gebe ich ihm keinen Vorwurf und ich wünsche ihm nur das Beste. Als ich dort zu Abend aß, ging er im Restaurant herum und sprach mit den Leuten und es war so eine Siegesrunde. Es war klar, dass er aufgeregt und glücklich war.

MJR: Erzählen Sie uns von Ihrem bevorstehenden Auftritt beim Garden of Eve Benefit für das Howard Brown Health Center?

TA: Howard Brown war schon immer etwas Besonderes für mich, denn als ich in meinen Zwanzigern herauskam, war Howard Brown ein großer Teil meines Lebens. Dort habe ich meinen HIV-Test gemacht, habe dort einige Freiwilligenarbeit bei Horizons gemacht und habe immer gesehen, was diese Organisation gut tut. Als sie mir schrieben und mich baten zu kommen, war ich begeistert. Dieser Vorteil ist speziell für ihre Frauen- und Wellnessprogramme. Wir blicken auf eine Zeit, insbesondere in diesem Präsidentschaftswahlkampf, in der die Republikaner den Frauen so gut wie den Krieg erklärt haben. Sie übernehmen eine Plattform, die jedes Wahlrecht auch bei Vergewaltigung und Inzest negiert und sehr beängstigend ist. Offensichtlich würden heute nicht viele Frauen leben, wenn sie keinen Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung hätten. Ich weiß nicht einmal, ob Howard Brown an dieser Seite beteiligt ist, aber ich muss das einfach an die Öffentlichkeit bringen. Ich muss sagen, dass ich Howard Brown im Laufe der Jahre so stark wachsen sehen habe. Sie haben ein Budget von 22 Millionen Dollar und sehen 36.000 Menschen pro Jahr, so dass sie wirklich einen großen Einfluss auf das Leben ihrer Kunden und der Gemeinschaft haben. Ich freue mich auch, Meshell Ndegeocello zu sehen, der ebenfalls bei der Benefizveranstaltung auftritt.

MJR: Es war großartig, dich zu treffen und kann es kaum erwarten, dich bei der Veranstaltung wiederzusehen.

TA: Danke Michael, ich freue mich auch auf dich.

MJR: Eine letzte Frage: Wann eröffnen Sie ein Restaurant in Chicago?


Schau das Video: Rochelle Trotter on husband Charlie Trotter